Die Kechlers

Der gute Zweck 

 

Die Kechlers und der Ambulante Kinderhospizdienst im Kreis Unna 
Als im Jahre 2010 die Idee eine Lüner Kegelstadtmeisterschaft durchzuführen in uns reifte, konnten wir die bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte noch nicht erahnen. Waren anfänglich 13 Teams dabei, wurden in den Folgejahren bis zu 21 Teams gezählt. Während dieser ganzen Zeit hatten wir aber nicht nur den sportlichen und geselligen Aspekt im Fokus. Auch der soziale sollte nicht außer acht gelassen werden und wir stießen bei der Suche nach einem unterstützungswerten Projekt auf die Arbeit des Ambulanten Kinderhospizdienstes des Kreises Unna. Anfänglich war uns dieser Bereich der gesellschaftlichen Arbeit weitestgehend fremd. Nachdem wir uns aber mehr und mehr mit diesem Thema beschäftigt hatten, gab es für uns keine Zweifel mehr: dieser Verein verdient (nicht nur) unsere Unterstützung. So kam es schließlich, dass wir uns dazu entschlossen, Strafen für das Werfen von Gossen, Lustwürfen und dem Berühren des Klingelbandes einzuführen. Der Erlös aus diesen Strafen sollte dann in seiner Gänze der Arbeit des Kinderhospizdienstes zur Verfügung gestellt werden. Man kann das, was dort von den ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet wird, nicht hoch genug bewerten und deshalb ist es für uns selbstverständlich gewesen, diese Menschen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, auch wenn es nur mit finanziellen Mitteln ist. Kein Elternteil möchte jemals in die Lage versetzt werden wollen, die Hilfe dieser liebenswerten und aufopferungsvoll arbeitenden Menschen in Anspruch nehmen zu müssen. Sei es als Eltern, Großeltern, Bruder oder Schwester, Onkel oder Tante. Die Kechlers sagen Danke, dass es euch gibt! Wir sagen Danke, dass ihr für diese Kinder und deren Familien da seid, wenn sie gerade die schwersten Stunden ihres viel zu kurzen Lebens durchmachen müssen! Wir sagen Danke, dass ihr den Angehörigen dieser Kinder Rückhalt gebt und immer für sie da seid, wenn sie euch am Nötigsten brauchen - DANKE!

  

Die Arbeit des Deutschen Kinderhospizvereins e.V. (DKHV e.V.)

Der DKHV e.V. begleitet Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Diese Erkrankungen wie beispielsweise Mukopolysaccharidose (MPS), Progeria, Tay-Sachs-Syndrom oder andere Stoffwechselerkrankungen verkürzen die Lebenserwartung.

Die Kinder, ihre Geschwister und Eltern können ab der Diagnose auf ihrem Lebensweg begleitet werden. Das Leben mit all seinen Facetten, das Sterben und die Zeit nach dem Tod der Kinder stehen dabei im Fokus der Arbeit.

Die Kinderhospizarbeit versteht sich als Teil eines interdisziplinären Teams aus unter anderem pädiatrischer Palliativversorgung und Pflege.

Der DKHV e.V. brachte 1990 das erste deutsche Kinderhospiz auf den Weg und stärkt die Kinderhospizarbeit in Deutschland.

Zur Homepage des DKHV e.V. 

  

29.10.2013 - Die Kechlers überreichen Scheck 
 

Michael Folchmann (rechts) vom Kegelverein „Die Kechlers“ konnte bei seinem Besuch des ambulanten Kinderhospizdienstes im Kreis Unna der Koordinatorin Annette Weber (links) symbolisch einen Scheck in Höhe von 1.000,- € im Beisein der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Inge Fork (Mitte) überreichen. Die Summe stammt aus den gesammelten Spenden und Strafgeldern bei der vor einer Woche zu Ende gegangenen 3. Lüner Kegelstadtmeisterschaft. Das Geld wurde bereits unmittelbar nach der Meisterschaft auf das Konto des Kinderhospizdienstes überwiesen. Bei der nun folgenden Scheckübergabe verdeutlichte Annette Weber noch einmal die Wichtigkeit solcher Spenden, da alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich tätig seien. Es brauchte nicht lange und man tauchte in ein intensives Gespräch ein, in dessen Verlauf Frau Fork und Frau Weber von ihrer Tätigkeit, dem Verein und den Gefühlen erzählten, die man bei dieser oft schwierigen Arbeit entwickelt. Dabei konnte man aber auch das Leuchten in den Augen der beiden sehr sympathischen Frauen sehen, denn sie lieben diese Arbeit, auch wenn Sie zum größten Teil von Krankheit, Tod und Trauer überschattet wird. Aber es gibt auch schöne Momente mit den Kindern, die mit dem nahenden Tod ganz anders umzugehen wissen, als wir Erwachsene es erwarten würden. „Nicht die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ambulanten Kinderhospizdienstes müssen sich wegen dieser Spende bedanken, sondern wir alle, denn wir sollten froh sein, dass es solche Menschen wie Annette Weber und Inge Fork gibt.“ , sagte Michael Folchmann sichtlich gerührt zum Abschluss seines Besuches.

  

09.09.2012 - Spendenflut bei der 2. Lüner Kegelstadtmeisterschaft 

Im Anschluss an die Siegerehrung wurden die beiden Spardosen für die Spende an den Ambulanten Kinderhospizdienst geöffnet. Insgesamt kamen 221,16 € zusammen. Dieser Betrag wurde noch unter anderem durch Spenden von Pampers Power, den Kechlers, den Kegelatzen, Selten komplett, Doppel Schöön, der Lüner Freundschaft, Püppchen leg dich sowie vom Gewinner des Wettbewerbs „Bester Kegler“, Jens Muhlberg, auf sage und schreibe 561,16 € aufgestockt. Mit der besonderen Aktion "Ihre Spende hilft doppelt!" unterstützte die Bethe-Stiftung erneut die Arbeit des Deutschen Kinderhospizverein e.V. und verdoppelte alle Einzelspenden in der Zeit vom 16. August bis 16. November 2012. Somit wurde aus unserer Spende eine Gesamtspende von 1.122,32 € für den Ambulanten Kinderhospizdienst im Kreis Unna.


  

23.06.2011 - Spende hilft dem Kinderhospiz (Quelle: RN) 

Eine Spende über 300,- € nahm Elvira Günther (l.) am Dienstag für den Ambulanten Kinderhospizdienst Hamm/ Unna entgegen. Die Summe war auf der ersten inoffiziellen Lüner Stadtmeisterschaft für Freizeitkegler am Wochenende gesammelt worden. Für jeden "Gossenwurf" hatte man 50 Cent in eine Spendendose geworfen. Die Idee hatte Michael Folchmann (r.) vom ausrichtenden Kegelclub "Die Kechlers" gehabt. "Die Arbeit des Kinderhospizdienstes kann man nicht mit Gold aufwiegen", erklärte er. "Davor ziehe er den Hut." Elvira Günther freut sich: "Es macht oft Freude, die Familien zu begleiten." 


 

 

Copyright © 2011 Die Kechlers | netzmeister@die-kechlers.de